Zum Inhalt


character des Arakis

Alles rund ums LARP

Moderatoren: Graveguard, Hadwin, Herimann, Ameise, Astaroth


Beitragvon MuZler » Montag 2. Juli 2007, 20:20

Templerknappe hat geschrieben:Ok 50 lbs ist zu viel... Ich hab bei der Schlacht bei Lucka aus 20-25m Entfernung eine Pompfe von einem 50-60lbs Bogen über/durch den Schildwall ins Gesicht bekommen. War nicht so lustig; Lippe und Zahnfleisch bzw. Innenwand der Wange aufgeplatzt, leichtes Nasenbluten (hab ich sonst alle paar Jahre ein mal) und die linke Wange geschwollen.
Also auch mit speziellen Sicherheitspfeilen egal ob selber gebaut oder gekauft, max. 40lbs und dann auf eine größere Entfernung...
Und 50m sind mit entsprechend starken Bögen durchaus zu überbieten.


:surprised: Was war denn das für ein kranker Mensch? Also 50lb ist schon ein Jagdbogen. Stellt euch mal vor, da geht der Gummiball vorne ab! :willnicht: Ich glaube so 25 bis 30 lbs sind noch ok.
Bild
MuZler
Forumsmitglied
 
Beiträge: 386
Registriert: Montag 27. November 2006, 18:03


Beitragvon Templerknappe » Montag 2. Juli 2007, 23:08

Joar. Kommt halt drauf an in welcher Situation der Bogen genutzt wird; wenn die Schützen 50-100m hinter der Linie stehen gehen auch 40-45lbs. Aber eben nicht einfach so durch den Schildwall auf etwa 20m.
Joar, wenn der Kopf (das war so ne blöde Schwimmnudel, also der "Polsterkopf" abgegangen wär, dann hätte ich nun einen zweiten Mund 8) :?
Alle sagten, es sei unmöglich. Dann kam einer, der das aber gar nicht wusste und tat es einfach.
Templerknappe
Forumsmitglied
 
Beiträge: 833
Registriert: Sonntag 6. November 2005, 20:57
Wohnort: Machenowe op'm Sande


Beitragvon Reinhard » Dienstag 3. Juli 2007, 11:11

Hallo,

da ich mich ja doch schon ein paar Jährchen mit LARP und Pfeilen im LARP beschäftige mal ein paar Erklärungen.

LARP – Kampf ist extrem unkontrolliert und wird größtenteils von Leuten betrieben, die das weder übermäßig trainieren, noch trainieren wollen. Damit hat ein Bogenschütze das Problem, dass er nie weiß, ob sein Pfeil auch da landet, wo er das gerne hätte. Ich selbst hatte da schon die Situation, dass ich den Pfeil auf jemand in 30 m Entfernung abschieße und mir jemand direkt vor den Bogen springt und den Pfeil aus 5 Metern genau aufs Auge bekommt. Und genau für diesen worst case muss die Ausrüstung ausgelegt sein. In meinem Fall war das damals ein 30 lbs billig-Bogen und ein cloak&dagger Pfeil in der Bauweise weicher Schaumstoff, fester Schaumstoff, Hartgummiplatte, Holzkegel Pfeilschaft. Das ist so vom Prinzip her ein recht verbreiteter Aufbau. In meinem Fall ist außer einem blauen Auge nichts weiter passiert. Es gibt dann noch die Bauweise von IDV, bei der ein Kunststoffdruckverteiler mit einem halbfesten Schaumstoff umspritzt wird. Die Pfeile sind aber bei einigen Veranstaltern (unter anderem bei mir) nicht mehr zugelassen, weil sie trotz der an sich guten Grundkonstruktion einige prinzipielle Schwächen haben. Und dann gibt es noch ein paar Konstruktionsweisen wie umspritzte Saugnapfpfeile oder Indiaka-Ball auf Schaft über die ich lieber den Mantel des Schweigens lege, weil damit so „nette“ Resultate wie eine Netzhautablösung oder ein Blutklumpen im Auge hervorgerufen wurden. Das alles wohlgemerkt mit Bögen bis maximal 30 lbs. Was bei so Idioten Konstruktionen, wie einem auf einen normalen Pfeil gesteckten Softball passiert wäre, wenn er nicht das Kettenhemd durchschlagen und im Gambeson steckengeblieben wäre, sondern den Kopf des Ziels getroffen hätte, will ich mir gar nicht vorstellen. Das sind übrigens nur Fälle, die ich direkt kenne, das ganze Hörensagen lasse ich mal weg.

Generell werden heutzutage je nach Veranstalter nur Bögen mit einem Zuggewicht von 20-30lbs zugelassen. Das ist auch gut so, weil zumindest was käuflich erhältliche Pfeile angeht bei allen die Schutzmaßnahmen versagen, wenn man mit größerer Zugkraft jemanden auf kurze Entfernung trifft. Selbstbaupfeile sind selten besser und häufig schlechter. Im LARP funktioniert übrigens auch die Argumentation, aber ich kann damit umgehen nicht, weil man dummerweise nicht davon ausgehen kann, dass nicht doch mal jemand anderes den Bogen oder die Pfeile verwendet. Das ist zwar selten, kann sich aber aus der Spielsituation ergeben. Das mag erst mal übertrieben erscheinen, weil eher selten was passiert, aber ich habe keine Lust mehr Leute ins Krankenhaus zu fahren, weil ihnen Blut aus der Augenhöhle läuft und dann will’s keiner gewesen sein. Dafür ist der Vorteil, dass es ja 1€ pro Pfeil mehr kostet die Dinger wirklich sicher zu bauen oder, dass man mit dem stärkeren Bogen ja 10 Meter weiter kommt einfach zu gering. Das sind die Ausreden, die ich nach der Rückkehr aus dem Krankenhaus gehört habe. Beim LARP geht es primär ums Spiel und nicht ums besser sein oder gewinnen. Wer das nicht kapiert ist in dem Hobby definitiv falsch und sollte sich was anderes suchen.

Was übrigens die Verwendung stärkerer Bögen im LARP angeht, also wenn jemand mit einem Bogen daherkommt, der mal ein paar Pfund über der festgelegten Grenze (bei uns 30 lbs) ist, nehme ich mir die Freiheit, den nach Nasenfaktor möglicherweise zuzulassen, aber wenn jemand mit irgendwas über 35 lbs daherkommt, muss der sich von mir schon ein paar blöde Sprüche gefallen lassen. Das ist eine seit über 10 Jahren übliche Grenze und wer die nicht einhält ähnelt jemanden, der zum Luftgewehrschießen mit seiner Biathlon-Büchse kommt.

Generell ist die Überlegung ganz einfach. Würde ich mir mit dem Stärksten auf der Veranstaltung vorhandenen Bogen, mit dem Schlechtesten vorhandenen Pfeil aus 5m bei Vollauszug aufs ungeschützte Gesicht schießen lassen. Wenn ich das nicht mit ja beantworten kann ist irgendwas mit den Bögen oder Pfeilen nicht in Ordnung.

cu Reinhard
Reinhard
Forumsmitglied
 
Beiträge: 18
Registriert: Donnerstag 25. Januar 2007, 18:50


Beitragvon Arakis » Samstag 7. Juli 2007, 18:51

änderungen am character:
name Tjarlaf Sohn des Aedur (gesprochen EYDÜR)

ausrüstungsänderungen:

eine flasche mit gürtel halter Heiltrank
Signalhorn (ca 2 liter fassungsvermögen, habs damals als trinkhorn gekauft, hab gemerkt dass das am ende undicht war und mit holz besetzt... holz entfernt nun hab ichn echthorn signalhorn)

helm und/oder kettenhaube wird wahrscheinlich entfallen, werde das durch nen bärenpelz ersetzen mit kopfteil inklusive knochen, onkel is ja schließlich jäger und nordmannen trugen selten stahlhelme^^

hoffe das klappt
Kettenhemd? das klingt irgendwie so kurz. da bevorzuge ich doch Kettenmantel
Benutzeravatar
Arakis
Forumsmitglied
 
Beiträge: 61
Registriert: Donnerstag 14. Juni 2007, 20:43
Wohnort: Weeze (nrw)


Re: character des Arakis

Beitragvon Lufto » Samstag 18. Mai 2019, 17:48

Danke für die Info!
Lufto
Forumsmitglied
 
Beiträge: 23
Registriert: Mittwoch 10. April 2019, 19:51

Vorherige

Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu LARP-Ecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast