Zum Inhalt


BRÜNIEREN! ICH HABE DES RÄTSELS LÖSUNG!

Alles zum Thema Kettenrüstungen...

Moderatoren: Graveguard, Hadwin, Herimann, Ameise, Astaroth


BRÜNIEREN! ICH HABE DES RÄTSELS LÖSUNG!

Beitragvon Thorax » Dienstag 9. Mai 2006, 19:00

HI LEUTZ!
als ich ma wieder bei wikipedia ein stinklangweiliges rifferat über industrielle lebensmittelherstellung machen musste, habe ich gedacht "SO EINE LANGWEILIGE S*****E".
Danach hab ich mich dann einfach mal über das brünieren informiert
UND DANN SAH ICH ES "DES RÄTSELS LÖSUNG!" WOW.


Hier der Text:Brünierschichten sind schwache Schutzschichten auf eisenhaltigen Oberflächen, um eine Korrosion zu vermindern. Durch Eintauchen der Werkstücke in saure bzw. alkalische Lösungen oder Salzschmelzen bilden sich Mischoxidschichten (Konversionsschicht) aus FeO und Fe2O3 von tiefschwarzer Farbe. Durch die geringe Schichtdicke von ca. 1 µm bleiben die brünierten Werkstücke weitestgehend maßhaltig. Wegen der Porosität der Brünierschichten besitzen sie einen nur geringen Korrosionsschutz, der sich aber durch Beölen oder Befetten deutlich verbessern lässt. Diese Schichten sind weitgehend biege- und abriebfest sowie bis ca. 300 °C temperaturbeständig. Das Einsatzgebiet liegt im Maschinen- und Werkzeugbau; eine spezielle Anwendung ist das Brünieren von Handfeuerwaffen.

Das Verfahren ist in der DIN 50938 normiert.
Und hier der Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Brünieren

mfg Thorax
Zuletzt geändert von Thorax am Dienstag 9. Mai 2006, 19:03, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Thorax
Forumsmitglied
 
Beiträge: 27
Registriert: Montag 1. Mai 2006, 18:00


Beitragvon Thorax » Dienstag 9. Mai 2006, 19:01

öhm da müsst ihr das ünieren noch hinterschreiben kA warum das da ned steht
Benutzeravatar
Thorax
Forumsmitglied
 
Beiträge: 27
Registriert: Montag 1. Mai 2006, 18:00


Beitragvon Hephaistos_Sonnenschmied » Samstag 13. Mai 2006, 18:33

schade allerdings dass nicht dasteht, welche säuren oder welche laugen man benutzen kann....ich glaub da gibts schon unterschiede...zu starke säure löst ja eher alles ab...und zu schwach macht gar nix...also was zwischen ameisensäure und schwefelsäure nimmt man?
Eins bist du dem Leben schuldig,
Kämpfe oder duld in Ruh,
Bist du Amboss sei geduldig,
Bist du Hammer schlage zu!!!
Hephaistos_Sonnenschmied
Forumsmitglied
 
Beiträge: 21
Registriert: Mittwoch 15. März 2006, 20:53
Wohnort: Flieden (Fulda)


Beitragvon Thorax » Samstag 13. Mai 2006, 21:55

hmmm da kann ich mich nicht mit aus
Ich bin ein wirklich guter Mensch und alle lieben mich.
Ich hab viele Freunde hier und obendrein hab ich noch dich.
Ich helfe gerne alten Frauen, jungen Müttern uns auch Kranken.
Ich hab nichts gegen Ausländer, gegen Sachsen oder Franken.
Benutzeravatar
Thorax
Forumsmitglied
 
Beiträge: 27
Registriert: Montag 1. Mai 2006, 18:00


Beitragvon Templerknappe » Samstag 13. Mai 2006, 22:23

Moin,

also:

-Brünieren ist das Eintauchen eines Werkstückes in erhitzte alkalische (Salz)Lösungen. Dabei entsteht z.b. eine Eisenoxiduloxydschicht/ Fe3O4, die primär für die Optik ist, sekundär als Rostschutz.

- Schwarzbrennen (das, was Tempelritter macht) ist das Ver-/Einbrennen eines Öl-Kohle-Gemischs oder nur Öl (z.B. Rizinusöl, Altöl) auf/in der/die Oberfläche eines Werkstückes. bei meinem Schildbuckel hat die oberfläche nun eine schwarze/anthrazite färbung angenommen und hat auf der behandelten seite immernoch keinen rost angesetzt.

Was für Alkale/Säuren verwendet werden versuche ich noch herauszufinden.

Greetz,
Tk
Alle sagten, es sei unmöglich. Dann kam einer, der das aber gar nicht wusste und tat es einfach.
Templerknappe
Forumsmitglied
 
Beiträge: 833
Registriert: Sonntag 6. November 2005, 20:57
Wohnort: Machenowe op'm Sande


Beitragvon Menhir » Samstag 13. Mai 2006, 22:27

Hab mich da auch noch mal schlaugemacht und jemanden gefragt, der sich sehr gut mit Metallurgie auskennt (Ich halte die Quelle für sehr vertrauenswürdig^^)

Also... so wies aussieht, verwechseln wir hier zwei unterschiedliche dinge^^


Brünieren: Bearbeiten der Metalloberfläche mit sogenannter "Brüniertinte" (Säure Mix), bildet einen schwarzen Film auf der Metalloberfläche und bietet KEINEN Korrusionsschutz.

Schwarzbrennen: Metall in der Esse glühen und abschliessend in kaltem Öl (am besten Leinöl) "abschrecken". Erzeugt eine schwarze Schicht auf der Oberfläche, die (wie schon oft gesagt) sehr kohlenstoffhältig ist. Bietet Schutz vor Rost.


Edit*

Na toll... war zu langsam -.-
Das Wort "Einzelsocke" ist definitiv eine Diskriminierung von Minderheiten!

Ich plediere dafür, von nun an den Ausdruck "partielles Sockenpaar" zu verwenden!
Benutzeravatar
Menhir
Forumsmitglied
 
Beiträge: 567
Registriert: Dienstag 21. März 2006, 00:14
Wohnort: Wien


Beitragvon Templerknappe » Samstag 13. Mai 2006, 22:31

Tja ;-)

ich versuch wie gesagt noch herauszufinden was für Alkalre/Säuren man verwendet, und werde es dann evtl. ausprobieren :)
Alle sagten, es sei unmöglich. Dann kam einer, der das aber gar nicht wusste und tat es einfach.
Templerknappe
Forumsmitglied
 
Beiträge: 833
Registriert: Sonntag 6. November 2005, 20:57
Wohnort: Machenowe op'm Sande


Beitragvon Magnus » Samstag 24. Juni 2006, 21:17

Es gibt auch Kaltbrünniermittel,erhältlich bei Frankonia oder anderen gut sortierten Waffengeschäften die auch Sammlerwaffen führen.Das zeug kostet ca 12€ für 250 ml.
Magnus
Forumsmitglied
 
Beiträge: 64
Registriert: Donnerstag 15. Juni 2006, 13:12
Wohnort: Ennepe-Ruhr-Kreis


Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu Kettenrüstungen allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste